Suche

hahne-Aktion WM 2018

Beim Kauf von 26 Gebinden der flexiblen, polymermodifizierten Dickbeschichtung
PROLASTIC® 55Z gibt es Ihr original DFB Deutschland Trikot WM 2018 gratis*.

*Aktionszeitraum vom 01.05 - 15.07.2018.
Heim- oder Auswärtstrikot
mit Spielername und -nummer
oder individuellem Namen und Nummer auf dem Rücken
oder ohne Rückenaufdruck
solange Vorrat reicht

Jetzt online bestellen   Jetzt per FAX bestellen

26 Gebinde PROLASTIC® 55Z bestellen
und original DFB Deutschland Trikot
WM 2018 gibts gratis dazu*

PROLASTIC® 55Z Schnell, flexibel und ergiebig abgedichtet

Die angebotenen Lösungen, um die verschiedenen Flächen am Bau vor Feuchte und eindringendem Wasser zu schützen, sind so vielfältg wie die Anwendungsbereiche. Jetzt gibt es ein Produkt, das nahezu das gesamte Spektrum der Bauwerksabdichtung abdeckt: PROLASTIC® 55Z, die 2-komponentige reaktive Dickbeschichtung ohne Bitumen eignet sich ideal zur

  • Abdichtung erdberührter Kellerwände
  • Fundamentabdichtung
  • Bodenplattenabdichtung
  • Abdichtung in Feucht- und Nassräumen
  • Sanierung alter, auch bituminöser Abdichtungen
  • Abdichtung von Stoß- und Arbeitsfugen in WU Betonbauteilen
  • Verklebung von Schutz- und Dämmplatten

PROLASTIC® 55Z schützt alle mineralischen Untergründe erdberührter Bauteile zuverlässig vor Spritzwasser, Bodenfeuchtigkeit und nichtstauendem Sickerwasser, vor nichtdrückendem Wasser ebenso wie vor aufstauendem Sickerwasser und drückendem Wasser.

Anwendungsgebiete

  • Beton, Putz, Mauerwerk
  • Feucht- und Nassräume
  • Abdichtung von Betonflächen im erdberührten Bereich (> 3 m)
  • Bodenplattenabdichtungen
  • Abdichtung im WDV-System
  • Als Bauteilabdichtung unter Fliesen und Platten
  • Als Carbonatisierungsbremse bei Beton
  • Verklebung von Dämmplatten

    Produkt-Steckbrief

    PROLASTIC® 55Z ist eine bitumenfreie Flächenabdichtung, die die Vorteile von kunststoffmodifi zierten Bitumendickbeschichtungen und mineralischen Dichtungsschlämmen perfekt vereint.

     

    Kombigebinde:Mischeimer mit
    13 kg PP-Sack Flüssigkomponente
    13 kg PP-Sack Pulver
    Verarbeitungstemperatur:+5 °C bis +25 °C
    Regenfest:nach ca. 2 Stunden1
    Belastbar, anfüllbar:anfüllbar: nach ca. 16 Stunden1
    Verbrauch:1,08 kg/m2 je mm Schichtdicke

                                                                                      1) Bei +20 °C und 60 % rel. Luftfeuchte

    EIGENSCHAFTEN
    PROLASTIC® 55Z ist eine 2-komponentige Hybridabdichtung für höchste Ansprüche. Leicht, schnell, kälteflexibel, hoch rissüberbückend (> 2 mm) und universell einsetzbar. Besonders geeignet für die flächige Abdichtung von Kellern und Sockeln, die unter Zeitdruck stehen. PROLASTIC® 55Z vereint die Vorzüge mineralischer Dichtungsschlämmen mit der Flexibilität bituminöser Abdichtungen in einem Produkt.
    • Höchste Ergiebigkeit
    • Für alle mineralischen Untergründe, auf altem Bitumen ohne Zwischengrundierung einsetzbar
    • Überputzbar, überstreichbar, frost-/tausalzbeständig, UV-beständig
    • Geprüft nach den Regeln PG-MDS und in Anlehnung der DIN EN15814
    • Emissionsarm (EC 2) und kennzeichnungsfrei - innenraumgeeignet
    • Flächen-, Sockel-, und Horizontalabdichtung und Haftbrücke in einem
    • Spachtelfähig, streichfähig oder mit Rolle auftragbar
    • Radondicht

    INHALTSSTOFFE
    Flüssigkomponente: Polymerdispersion, Additive.
    Pulver: Spezialzemente, mineralische Zuschläge, Hilfsstoffe, Pigmente.

      ANWENDUNG
      PROLASTIC® 55Z zur Abdichtung im Hoch-, Tief- und Ingenieurbau auf allen tragfähigen Untergründen. Besonders geeignet für die schnelle Abdichtung von Wänden und Bodenplatten sowie als Kellerabdichtung in Anlehnung an die DIN 18533.
      Als Abdichtung des Wand/Sohleanschlussbereichs sowie für die Sanierung von alten Bitumenabdichtungen. Für Baustellen, die unter Termindruck stehen. Abdichtungsarbeiten in Innenräumen, da staub- und emissionsarm. Entspricht und übertrifft die Anforderungen der DIN 18533, Abschnitt 10, Tabelle 5. (MDS)

      VERBRAUCH
      Verbrauch gem. 18533-3 (MDS)
      DIN 18533 W1-E
      Bodenfeuchte bei Boden-
      platten

      DIN 18533 W4-E
      Spritzwasser und Boden-
      feuchte am Wandsockel
      sowie Kapillarwasser in und
      unter Wänden

      In Anlehnung an DIN 18533 (PMBC)
      Kratzspachtelung

      DIN 18533 W1-E4)
      Bodenfeuchte und
      nicht drückendes Wasser

      DIN 18533 W2-E2)4)
      Mäßige Einwirkung von
      drückendem Wasser

      DIN 18533 W3-E2)4)
      Nicht drückendes Wasser auf
      erdüberschütteten Decken

      DIN 18533-3 W4-E4)
      Spritzwasser und Boden-
      feuchte am Wandsockel
      sowie Kapillarwasser in und
      unter Wänden

      Verbrauch als Dämmplattenkleber
      W1-E
      punktuelle Verklebung
      flächige Verklebung

      W2-E / W3-E3)
      flächige Verklebung
      (Stoßverklebung)




      2,2 kg/m²





      2,2 kg/m²


      1 - 2 kg/m²



      3,3 kg/m²



      4,4 kg/m²



      4,4 kg/m²





      3,3 kg/m²



      2-3 kg/m²
      3-4 kg/m²



      ca. 4 kg/m²


        1) Bei +20 °C und 60 % relativer Luftfeuchte. 2) Grundsätzlich wird vollflächig eine Verstärkungseinlage eingebettet. 3) Bitte die bauaufsichtlichen Verwendbarkeitsnachweise der Plattenhersteller berücksichtigen. 4) Entspricht nicht der NormUNTERGRUNDVORBEREITUNG
        Die Untergründe müssen fest, tragfähig, frei von haftungsmindernden Bestandteilen sein.
        IMBERAL® Aquarol 10D als Voranstrich auf saugfähige, mineralische Untergründe applizieren. Alte, festhaftende Bitumenabdichtungen können nach dem Reinigen ohne weitere Grundierung überarbeitet werden.
        Zur Aufnahme einer Abdichtung sind zum Beispiel folgende Untergründe geeignet:
        Mauerwerk nach DIN 1053, wie z. B. aus:
        - Ziegel
        - Hohlblöcke und Vollsteine/-blöcke aus Leichtbeton und
        Beton, Hüttensteine
        - Kalksandsteine, Porenbetonsteine
        - Schalungssteine aus Beton, Mischmauerwerk
        - Beton/Stahlbeton gemäß EN 206-1 in Verbindung mit
        DIN 1045-2
        - Putz (DIN V 18550)- Mörtelgruppe P III, CS III, CS IV
        nach DIN EN 998-1

        Vorhandene Anstriche und Beschichtungen auf Bitumenbasis auf mineralischem Untergrund sowie auf vorhandenen alten, mineralischen Dichtungsschlämmen.
        - Zementestrich
        - Alter festliegender Fliesenbelag, muss sauber und
        entfettet werden. Das Schleifen der Oberfläche erhöht
        die Haftung enorm.

        Andere oben nicht genannte Untergründe sind für den jeweiligen Anwendungsfall auf ihre Eignung zu prüfen.
        Bei Mauerwerk nach DIN 1053 müssen Stoßfugen von mehr als 5 mm Breite, z. B. bei nicht „knirsch” verlegten Mauersteinen, außenseitig beim Mauern mit Mörtel verschlossen werden. Nicht verschlossene Vertiefungen größer 5 mm, wie beispielsweise Mörteltaschen oder Ausbrüche, sind mit INTRASIT® SM 54Z/ INTRASIT® RZ1 55HSP vorab zu schließen. Hohlkehlen werden ebenfalls mit INTRASIT® SM 54Z/ INTRASIT® RZ1 55HSP angelegt.
        Bei aufsteigendem Sickerwasser muss Stahlbeton DIN EN 206 und DIN 1045 entsprechen. Außerdem sind die WU-Beton Richtlinien zu beachten.
        PROLASTIC® 55Z eignet sich besonders für die Abdichtung von Übergängen und Sockelbereiche. Planung Details und Zeichnungen etc. finden Sie im Internet beim Produkt.
        PROLASTIC® 55Z zählt zur neuen Produktgattung der flexiblen, polymervergüteten Dickbeschichtungen (FPD). Da die Normung diese Stoffe erst zukünftig erfassen wird, sind FPD’s noch nicht in der aktuellen Fassung der Abdichtungsnorm enthalten. Die Ausführung der Abdichtungsarbeiten ist daher gemäß der VOB Teil C mit dem Bauherrn gesondert zu vereinbaren. Einen Vordruck finden Sie ebenfalls auf unserer Internetseite.

          UNTERGRUNDVORBEREITUNG
          Bei Mauerwerk aus haufwerksporigen Leicht- oder Betonsteinen sind besondere Maßnahmen zum Schließen der Poren erforderlich (z. B. Kratzspachtelung mit PROLASTIC® 55Z). Die Spachtelung muss vor dem nächsten Arbeitsgang ca. 2 h getrocknet/abgebunden sein. Beton ist ebenfalls zu prüfen. Ggf. beim Betonieren entstandene Fehlstellen und Schalungsgrate müssen wie beim Mauerwerk beseitigt werden. Trennende Substanzen, wie z. B. Schalöl oder Nachbehandlungsmittel, sind zu entfernen. Poren, offen oder verdeckt, können z. B. bei Sonneneinstrahlung zur Blasenbildung in der frischen Beschichtung führen. Um das Risiko der Blasenbildung zu minimieren, sollte eine Kratzspachtelung durchgeführt werden. Die Kratzspachtelung muss vor dem nächsten Arbeitsgang getrocknet/abgebunden sein. Zementleimschichten oder festsitzende Verunreinigungen sind mechanisch zu entfernen (z. B. rotierende Scheiben/Fräsen). Die Kante der Betonsohle ist zu fasen. Vor dem Auftragen der Abdichtung ist die vorbereitete Betonsohle (Sohlenüberstand) gründlich zu reinigen. Hohlliegende Putze müssen im Bereich der Hohlstellen entfernt und entsprechend ergänzt werden. Sandende Putze müssen verfestigt oder entfernt und ggf. erneuert werden. Vorhandene Abdichtungen eignen sich als Untergrund für PROLASTIC® 55Z nur, wenn die Materialverträglichkeit zur vorhandenen Abdichtung gegeben ist. Im Zweifelsfall ist die Materialverträglichkeit durch eine Probespachtelung/Verklebung nachzuweisen. Des Weiteren ist die vorhandene Abdichtung auf ausreichende Haftung zum Untergrund zu prüfen. Lose Teile sind zu entfernen. Der Auftrag kann nach einer erfolgten Kratzspachtelung direkt auf den alten Untergrund erfolgen. Eine Grundierung ist nicht notwendig. Teeranstriche sowie Teerbahnen sind als Untergrund für Abdichtungen nicht geeignet.
          Für druckbelastete Flächen sowie für Klinkeraufstandsflächen empfehlen wir Ihnen unser Produkt IMBERAL® RSB 55Z.

            VERARBEITUNG
            Mischen:
            PROLASTIC® 55Z wird in einer innovativen und ressourcenschonenden Verpackung geliefert. Bei der Verarbeitung wird zuerst der Pulversack (Papiersack)
            entnommen. Danach wird die Flüssigkomponente im Eimer mit einem Cuttermesser aufgeschnitten und im Anmischbehälter entleert. Danach ist die Pulverkomponente unter rühren mit einem leistungsfähigen Rührgerät (min. 600 UpM) dazuzugeben. Bei Teilentnahmen sind die Mengen abzuwiegen. Das Mischungsverhältnis ist 1:1 in Gew.-Teilen.
            Flächenabdichtung:
            Die Verarbeitung der FPD erfolgt mind. zweilagig. Bei Bodenfeuchte und nicht drückendem Wasser sowie im Sockelbereich kann der Auftrag der Abdichtungen frisch in frisch erfolgen. Gegen von außen drückendes Wasser, mäßige Einwirkung und bei nicht drückendem Wasser auf erdüberschütteten Decken wird in die erste Lage, die Verstärkungseinlage IMBERAL® VE 89V eingearbeitet. Die zweite Abdichtungseinlage erfolgt, wenn die erste Abdichtungseinlage nicht mehr beschädigt wird.
            Bewegungsfugen:
            Bewegungs- und Bauwerkstrennfugen sind mit dem Fugenband IMBERAL®FAB 89ZH auszuführen und in die Flächenabdichtung einzubinden.
            Schutzmaßnahmen:
            Die Abdichtung ist vor Beschädigungen zu schützen. Nach vollständiger Durchtrocknung der Abdichtungslage wird die Schutz- und Drainschicht IMBERAL® Multidrain 89V eingesetzt.
            Erfolgt der Schutz durch geeignete Perimeterdämmplatten, erfolgt die Verklebung Lastfallbedingt im Punkt-Wulstverfahren oder vollflächig mit PROLASTIC®
            55Z oder IMBERAL® BEP-F 20B.

            WICHTIGE HINWEISE
            • Verarbeitungstemperatur von +5 °C bis +25 °C einhalten.
            • Die maximale Schichtdicke beträgt je Arbeitsgang 6 mm.
            • Bei Sonneneinstrahlung, erhöhter Temperatur und Windbewegung ist mit frühzeitiger Hautbildung zu rechnen. Vorkehrungen zur Abschattung werden angeraten.
            • Nur auf trockenen oder mattfeuchten Untergründen einsetzen.
            • Grobe Kellenschläge in der Oberfläche sind zu vermeiden.
            • Es gelten die Hinweise der DIN 18533
            • Arbeitsgeräte sofort nach Gebrauch mit klarem Wasser reinigen.

            ARBEITSSCHUTZ / EMPFEHLUNG
            Pulverkomponente reagiert mit Wasser alkalisch. Nähere Informationen zur Sicherheit bei Transport, Lagerung und Umgang sind den aktuellen Sicherheitsdatenblättern zu entnehmen.

              ENTSORGUNG
              Für alle Systeme gilt: Nur restentleerte Gebinde zu den Recycling-Partnern INTERSEROH und RIGK geben. Ausgehärtete Materialreste können nach EAK-Schlüssel Nr. 08 04 10 (Klebstoff- und Dichtmassenabfälle, mit Ausnahme derjenigen, die unter 08 04 09 fallen)
              entsorgt werden. Ausgehärtete Pulverreste können nach EAK-Schlüssel Nr. 17 01 01 (Beton) entsorgt werden.

                TECHNISCHE DATEN
                Verpackung
                Flüssigkomponente
                Pulver
                Lieferform
                Dichte, verarbeitungsfertig
                Farbton
                Verarbeitungstemperatur
                Verarbeitungszeit
                Kältebruch (25 mm Dorn)
                Reißdehnung
                Max. Zugfestigkeit
                Dichtigkeit
                Regenfest1)
                Schutzplatten kleben1)
                Belastbar, anfüllbar1)
                Lagerung
                Kombi-Geb.
                13 kg PP-Sack
                13 kg Papier-Sack
                18 Gebinde/Pal.
                0,98 kg/l
                grau
                +5 °C bis +25 °C
                ca. 30 Minuten
                < 0 °C
                ca. 80 %
                ca. 2,20 N/mm2
                3 bar / 28 Tage
                nach ca. 2 Stunden
                nach ca. 3 - 4 Stunden
                nach ca. 16 Stunden
                frostfrei, trocken,
                12 Monate

                  System-Aufbau

                   

                  Untergrund:Mauerwerk nach DIN 1053, Beton und Putz.
                  Der Untergrund muss fest, tragfähig, frostfrei
                  und frei von trennenden Substanzen sein.
                  Grundierung:IMBERAL® Aquarol 10D
                  Abdichtung:PROLASTIC® 55Z
                  Verstärkungseinlage:IMBERAL® VE 89V (optional)

                  Ihre Vorteile auf einen Blick

                  • schnell regenfest und druckwasserdicht
                  • Schutzplatten kleben schon nach ca. 4 Stunden
                  • Erdreich anschütten schon nach ca. 16 Stunden
                  • hoch fl exibel (Rissüberbrückung > 2 mm)
                  • geringer Verbrauch (≈ 1 kg/m2/mm)
                  • auf senkrechten und waagerechten Innen- und Außenflächen
                    • frost-, tausalz- und UV-beständig
                    • Abdichtung & Haftbrücke in einem
                    • Sockel- und Kellerwandabdichtung an einem Stück
                    • radondicht
                    • besonders emissionsarm EC2

                      Kontakt

                      Firma (optional)
                      Anrede (optional)
                      Vor- und Nachname (optional)
                      Straße Nr. (optional)
                      PLZ / Ort (optional)
                      Telefon (optional)
                      E-Mail (optional)
                      Nachricht (optional)
                       

                      Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt. Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.

                      Vertrieb

                      Vertrieb

                      hahne ist auch in Ihrer Nähe. 
                      Mit unserem Vertriebsteam sind wir in Deutschland flächendeckend vertreten. Hier finden Sie Ihre Ansprechpartner.
                      Newsletter

                      Newsletter

                      Ich interessiere mich für aktuelle Informationen aus dem Hause hahne bautenschutz.

                      zur Newsletteranmeldung