Suche

INTRASIT® VK 10A

Verkieselung, lösemittelfreie, kapillarverdichtende, tiefenwirkende Speziallösung gegen aufsteigende Feuchtigkeit im Mauerwerk und Beton
Anwendungsgebiete:
  • Mauerwerk und Beton
  • Bohrlochverfahren
  • Flächenabdichtung

EIGENSCHAFTEN
INTRASIT® VK 10A ist ein Kombinationsprodukt zur tiefgreifenden Mineralisierung des abzudichtenden Untergrundes.
Reduziert die Saugfähigkeit des Untergrundes durch Hydrophobierung der Oberflächenzone.
  • Hydrophobierend
  • Kapillarverdichtend
  • Gutes Eindringvermögen
  • Verfestigt Oberflächen
  • Systemkonform

INHALTSSTOFFE
Alkalisilikate, Alkalisilikonate, Netzmittel

    ANWENDUNG
    INTRASIT® VK 10A zur flächigen Außenabdichtung in Verbindung mit Zementmörtel oder Dichtungsschlämmen.
    Zur Innenabdichtung von Kellermauerwerk in Verbindung mit drucklosen Bohrlochsperren oder im Bohrloch-Niederdruckverfahren.

    VERBRAUCH
    Flächenabdichtung
    Im Bohrlochverfahren
    Anhaltswert für
    30 cm KS-Mauerwerk
    0,5 - 1 kg/m2


    ca. 5 kg/lfd. M.

      UNTERGRUNDVORBEREITUNG
      Die Untergründe müssen fest, tragfähig, frei von Frost, Staub, Schmutz und Mörtelresten sein.
      Der Untergrund kann leicht feucht sein.

        VERARBEITUNG
        Richtlinien sind DIN 1053 für Mauerwerksausführung sowie WTA-Merkblatt 4-4-04/D (Mauerwerksinjektion gegen kapillare Feuchtigkeit).
        Außenabdichtung von Mauerwerk oder Beton:
        1.Mehrmaliger Auftrag von INTRASIT® VK 10A und Mörtel oder Dichtungsschlämme erfolgt im Wechsel frisch in frisch.
        2.Der Auftrag erfolgt mit Flächenbürste oder Quast.
        3.Arbeitsgeräte sofort nach Gebrauch mit Wasser reinigen.
        Anlegen einer Horizontalsperre im Bohrlochverfahren:
        1.Bohrungen vornehmen
        -Bohrlochdurchmesser 18 mm
        -Neigung 25°
        -Höhenversatz ca. 10 cm
        -Bohrlochabstand 12 cm
        -Die Bohrlöcher können 1- oder 2-reihig angelegt werden, abhängig von der Mauerwerksbeschaffenheit und dem Durchfeuchtungsgrad.
        Bei Sättigungsfeuchten über 75 % ist die Horizontalsperre 2-reihig auszuführen.
        -Möglichst 1 Lagerfuge kreuzen
        2.Bohrlöcher in Mauerwerk mit loser Mörtelfüllung, offenen Fugen, Hohlstellen und Rissen mit INTRASIT® BLS 54TR füllen. Nach kurzer Zeit nachbohren.
        3.Bohrlöcher bis zur Sättigung mit INTRASIT® VK 10A ständig nachfüllen.
        4.Alternativ kann INTRASIT® VK 10A im Niederdruckverfahren (bis max. 10 bar) mit Hilfe von Packern und geeigneter Maschinentechnik injiziert werden.
        5.Bohrlöcher anschließend mit INTRASIT® BLS 54TR verfüllen.
        6.Arbeitsgeräte sofort nach Gebrauch mit Wasser reinigen.

        WICHTIGE HINWEISE
        • Nicht für Sichtmauerwerk und Fassaden geeignet.
        • Bis max. 60 % Mauerfeuchte.
        • WTA-Merkblätter beachten.
        • Bitte Broschüre INTRASIT ® nachträgliche Kellerinnenwandsanierung" beachten.

        "ARBEITSSCHUTZ / EMPFEHLUNG
        Nähere Informationen zur Sicherheit bei Transport, Lagerung und Umgang sind dem aktuellen Sicherheitsdatenblatt zu entnehmen.

          ENTSORGUNG
          Für alle Systeme gilt: Nur restentleerte Gebinde zum Recycling-Partner RIGK geben. Materialreste können nach EAK-Schlüssel Nr. 06 02 99 (Abfälle aus HZVA von Basen, Abfällen a.n.g.) entsorgt werden.

            TECHNISCHE DATEN
            Verpackung
            Gebinde
            Lieferform
            Verarbeitungstemperatur
            Dichte
            Lagerung
            PE-Kanister
            23 kg / 12 kg / 6 kg
            24 / 40 / 60 Geb./Pal.
            +5 °C bis +35 °C
            1,2 kg/l
            frostfrei, 18 Monate


              System-Produkte